Zuhause mehr gefährdet als im Urlaub

ERLANGEN  19.02.2019 - Die Haut eines Kindes ist um ein Vielfaches schutzbedürftiger als die von Erwachsenen und eine wichtige Zielgruppe für die Prävention von Hautkrebs. Doch obwohl sich viele Eltern in puncto Sonnenschutz gut auskennen, setzen sie ihre Kenntnisse zwar im Urlaub um, doch zuhause hapert es.

(weiter lesen)

Angaben zur Eigenschutzzeit zur Zeit nicht verfügbar

EUSKIRCHEN/BERLIN 18.02.2019 - Die Berechnung der Eigenschutzzeit der Haut steht im UV-Check zur Zeit leider weder als App noch auf der UV-Check-Website zur Verfügung.

(weiter lesen)

Eva Cassidy erlebte ihren Weltruhm nicht mehr

EUSKIRCHEN  02.02.2019 - Katie Melua, Norah Jones, Amy Winehouse diese stimmgewaltigen Sängerinnen sind weltberühmt, wer aber kennt noch Eva Cassidy? Die jungen Amerikanerin starb im November 1996 an Hautkrebs. Ihren Welterfolg als Sängerin erlebte sie nicht mehr.

(weiter lesen)

Kinderhaut: Sonne meiden – richtig Kleiden – Sonnencremen

MÜNCHEN 30.01.2019 - Ob im heimischen Garten, auf dem Spielplatz oder am Strand: Für Kinder gibt es nichts Schöneres, als draußen zu spielen und zu toben. Die empfindliche Kinderhaut vor Sonne zu schützen, ist da nicht ganz einfach. Mit den richtigen Vorsorgemaßnahmen lässt sich der Sommer sicher genießen.

(weiter lesen)

Hautkrebsrisiko nach Transplantation 200-fach erhöht

BONN 11.11.2018 - Organtransplantierte Patienten sind einem extrem erhöhten Risiko ausgesetzt, einen Tumor der Haut zu entwickeln. Lebenslanger effektiver Sonnenschutz, regelmäßige dermatologische Früherkennung sowie eine konsequente Hautkrebstherapie sind unerlässlich.

(weiter lesen)

Hautkrebs: Golfer besonders gefährdet

HANAU 18.05.2018 - Golfer haben ein acht mal höheres Hautkrebsrisiko als Nichtgolfer. So das Ergebnis einer von PD Dr. Hans Michael Ockenfels vorgelegten Studie. Der Hanauer Hautarzt ruft daher alle Golfspieler auf, besondere Schutzmaßnahmen zu beachten.

(weiter lesen)

Hautkrebs-Früherkennung zu wenig genutzt

DORTMUND/KIEL 01.04.2016 - Die Hautkrebsfrüherkennung wird angesichts steigender Hautkrebsraten zu wenig genutzt. Davor warnen die AOK Nordwest und Schleswig-Holstein in gleich lautenden Presseerklärungen.

(weiter lesen)